+++ Die Firma Oberreiter bedankt sich bei allen Kunden und Mitarbeitern für die erfolgreiche Zusammenarbeit im Jahr 2016 und wünscht frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr!  +++

Kanalsanierung


Notwendigkeit einer Kanalsanierung:
 
Wird man gefragt was man unter Sanierung versteht, so lautet die Antwort: „Alle Maßnahmen zur Wiederherstellung oder Verbesserung von vorhandenen Entwässerungssystemen“.  Eine Sanierung ist somit erforderlich, wenn bei der Inspektion ein Abbau des Abnutzungsvorrates bis zur Schadensgrenze festgestellt wurde oder durch auftretende Schäden eine Störung oder gar ein Ausfall der Funktionsfähigkeit der Kanalisation zu befürchten ist.
 
Die Kanalsanierung wird in drei Verfahrensgruppen unterteilt:
  • Reparatur („Maßnahmen zur Behebung örtlich begrenzter Schäden“)
  • Renovierung („Maßnahmen zur Verbesserung der aktuellen Funktionsfähigkeit von Abwasserleitungen und Abwasserkanälen unter vollständiger oder teilweiser Einbeziehung ihrer ursprünglichen Substanz“)
  • Erneuerung („Herstellung neuer Abwasserleitungen und –Kanäle in der bisherigen oder einer anderen Linienführung, wobei die neuen Anlagen die Funktion der ursprünglichen Abwasserleitungen und -kanäle einbeziehen“)


Vorstellung des Verfahrens:
Nachdem wir uns  auf die Bereiche Reparatur-und Renovierungsmaßnahmen spezialisiert haben, wenden wir derzeit  folgende Sanierungsmethoden an:
 
  • Punktuelle Sanierung von undichten Muffen oder Rohrwandungen mittels Kurzliner in Kreis- und Eiprofilkanälen. Dazu wird als Trägermaterial eine ECR-Glasfasermatte verwendet, die mit einem PU-Harz zur Anwendung kommt.
  • Sanierung von undichten Anschlüssen (Stutzen oder Abzweige) an den Hauptkanal mittels Hutprofilen.
  • Die Sanierung undichter Abzweige mittels Abzweigliner oder Stutzenliner.
  • Die Quick-Lock Sanierung von punktuellen Schäden durch den Einbau von mechanisch verspannten V4A-Edelstahlmanschetten mit einer EPDM-Gummidichtung mit gleichzeitiger Verbesserung der Rohrstatik
  • Entfernen von Ablagerungen oder Abflusshindernissen mittels luftbetriebenem Fräsroboter.
  • Sanierung von Rissen, Muffen und Anschlüssen mit KA-TE Robotersystem.

Zusätzlich können wir bei umfangreichen Schäden auch eine Renovierung der gesamten schadhaften Haltung mittels Inlinersanierung oder in offener Bauweise durchführen. Die Dokumentation erfolgt dabei via TV-Abnahmen.
 
Unser Qualitätsanspruch:
Nachdem uns die Einhaltung der erforderlichen Qualitätsansprüche sehr am Herzen liegt, erfolgt eine konsequente interne Baustellenüberwachung durch einen der ersten zertifizierten Kanalsanierungsberater im südbayerischen Raum. Darüber hinaus  werden unsere Mitarbeiter  regelmäßig für alle  von uns angewendeten Sanierungsverfahren geschult. Über die Schulungen liegen die jeweiligen Anwenderzertifikate der Systemhersteller vor. Ferner liegen selbstverständlich sowohl  für das bei der Kurzlinersanierung angewandte "3P-Plus-Kurzlinerverfahren", als auch für  das „Quick-Lock-System“ DIBt- Zulassungen  vor.
 
Wissenswertes:
Wird ein vorhandener Schaden nicht behoben, kann dies nicht nur Auswirkungen auf die Umwelt (Boden/ Grundwasser) und die Wirtschaft haben (Gebäudeschäden, Verkehr usw.) sondern es gilt auch als eine Rechtswidrigkeit nach WHG, StGB und BBodSchG.